140 Jahre in Bewegung – Technik, die Maßstäbe setzt

Die Erfahrungen von gestern sind wertvoll. Sie machen KSB heute erfolgreich und stärken das Unternehmen für die Herausforderungen von morgen.


Es beginnt mit einer Idee

1871 erhält der Maschinenbauingenieur Johannes Klein das Patent für einen „Kesselspeiseautomaten“. Gemeinsam mit Friedrich Schanzlin und Jakob August Becker gründet er im selben Jahr die „Frankenthaler Maschinen- & Armaturen - Fabrik Klein, Schanzlin & Becker“. Sie beschäftigt zwölf Arbeiter. Im Jahr 1893 arbeiten bereits rund 500 Menschen im Frankenthaler Werk, bis 1913 sind es 1.800.

Das Unternehmen, das ab 1887 als Aktiengesellschaft firmiert, wächst stetig. Von 1924 bis 1934 erwirbt KSB mehrere Unterneh­men in Deutschland. Dazu gehört die „Armaturen- und Maschi­nenfabrik S. A. Hilpert“ mit Standorten in Nürnberg und Pegnitz.

Auf dem Weg zum internationalen Konzern

Jacob, der jüngere Bruder des Firmengründers Johannes Klein, übernimmt in Großbritannien 1896 die Leitung der ersten Auslandsgesellschaft. Die 1941 gegründete Gesellschaft KSB Compañía Sudamericana de Bombas in Argentinien markiert den Beginn der Arbeit auf dem amerikanischen Kontinent. Mit einem Tochterunternehmen in Pakistan ist KSB ab 1953 erstmals im asiatischen Markt vertreten.

Otto Klein-Kühborth, Adoptivsohn von Jacob Klein, übereignet 1964 der Klein Pumpen GmbH eine qualifizierte Mehrheit des KSB-Aktienkapitals. Deren Geschäftsanteile wiederum kontrolliert die 1960 gegründete KSB Stiftung. Diese Eigentumsverhältnisse bilden ein sicheres Fundament für eine langfristig erfolgreiche Ent­wicklung. Durch die Arbeit der Nachkommen Klein-Kühborths in der Klein Pumpen GmbH und der Stiftung sowie im Konzern behält KSB bis in die Gegenwart den Charakter eines familienge­prägten Unternehmens.

In den 1980er Jahren erwirbt KSB weitere Gesellschaften und vergrößert die Produktpalette. 1986 kommen der führende französische Pumpenhersteller Pompes Guinard S.A., Paris, und drei Jahre später der weltweit zweitgrößte Klappenhersteller, Amri S.A., Paris, hinzu. Die Übernahme des US-amerikanischen Unter­nehmens GIW Industries Inc. markiert 1988 den Eintritt in den Markt der Feststoffpumpen.

1990 gliedert KSB die „Hallesche Pumpenwerke GmbH“ ein, heute ein Fertigungszentrum für Wasser- und Abwasserpumpen.

Die Märkte von morgen im Blick

KSB verstärkt das Engagement in wichtigen Zukunftsmärkten wie China, Indien und Brasilien. So entstehen ab Mitte der 1990er Jahre mehrere neue Gesellschaften und Gemeinschaftsunterneh­men.

In Europa kommen weitere Unternehmen, etwa DP industries, B.V. in den Niederlanden und Bombas ITUR, S.A. in Spanien zum Konzern. Damit ergänzt KSB das  Produktprogramm und öffnet neue geschäftliche Perspektiven.

buchdoppelseite-pic
Buch Innenseite
buch-pic
KSB-Pumpen mit Riemenbetrieb von 1879
produktionshalle-pic
Ehemaliges Armaturenlager im Werk Frankenthal
aktie-pic
Aktie der KSB Aktiengesellschaft
werbeplakat-pic
Historisches Werbeplakat für "Klein`s Kondens Töpfe"
klein-pic
Dr. Jacob Klein gründete 1898 mit der "Klein Engineering Company Limited" in Manchester, Großbritannien, die erste KSB-Auslandsgesellschaft
ish-pic
Messeauftritt auf der ISH in Frankfurt

Fit für die Zukunft

Heute gehört KSB zu den international führenden Anbietern von Pumpen, Armaturen und zugehörigen Systemen. Die Marke KSB steht für Kompetenz, Qualität, Sicherheit und Internationalität. Rund 15.000 Menschen arbeiten an Fertigungs-, Vertriebs- und Servicestandorten auf allen Kontinenten. Der Konzern besteht aus 60 operativen Gesellschaften in 35 Ländern.

Für das Jahr 2018 hat sich KSB ehrgeizige Ziele gesetzt: Bis dahin will der Konzern in attraktiven Märkten eine führende Wettbewerbsposition einnehmen, nachhaltig profitabel wachsen und den Umsatz verdoppeln.

Zusätzliche Informationen
imagekampagne_collection_original

Technik, die Zeichen setzt

Wenn es darum geht, Flüssigkeiten zu transportieren, zu regeln oder abzusperren vertrauen Kunden aus aller Welt auf Pumpen und Armaturen von KSB.

magazin

Magazin KSB-Einblick

Tauchen Sie ein in die Welt des Flüssigkeitstransports, den Pumpen, Armaturen und Serviceleistungen von KSB erst möglich machen! Lesen Sie hier, welche Vorhaben KSB bewegen und welche Herausforderungen KSB tagtäglich meistert.

Mehr erfahren zu Magazin KSB-Einblick