Gleitringdichtung für Pumpen von KSB

Die Gleitringdichtung für Pumpen von KSB dichtet den Austritt der rotierenden Welle aus dem Gehäuse einer Kreiselpumpe ab. Die Dichtung sorgt dafür, dass Fördermedien nicht – oder nur in äußerst geringem Maße – aus dem Inneren der Pumpe austreten können. Bei einer laufenden Kreiselpumpe mit Gleitringdichtung, kurz GLRD, gleiten zwei Dichtflächen aufeinander.

Optimale Dichtungen erhöhen Betriebssicherheit

Die sogenannten Gleitringe werden durch hydraulische und mechanische Kräfte aufeinandergepresst. Dabei ist eine Gleitfläche mit der rotierende Pumpenwelle verbunden, die andere mit dem Gehäuse der Pumpe. Durch die Flexibilität der gefederten Dichtung werden in eingeschränktem Maß auch axiale oder radiale Bewegungen der Antriebswelle ausgeglichen.

Im Dichtspalt der Gleitringdichtung – zwischen den beiden Gleitflächen – befindet sich ein Schmierfilm, der die Funktion der Gleitringdichtung maßgeblich beeinflußt. Der Abstand zwischen den zwei Flächen, die sogenannte Spaltweite, hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu zählen unter anderem die Beschaffenheit der Gleitflächen, der abzudichtende Druck sowie die Gleitgeschwindigkeit. Indem er die Reibung zwischen den Flächen so weit wie möglich verringert, verhindert der Flüssigkeitsfilm zwischen den Gleitflächen Verschleiß.

Leckage: Tröpfchen oder Dampf treten aus

Grundsätzlich tritt bei einer Gleitringdichtung stets eine sehr geringe Menge des Fördermediums aus: Experten sprechen von Leckage. Bei einer funktionierenden Gleitringdichtung ist die Leckage in der Regel mit bloßem Auge nicht zu erkennen, bzw. verdampft das Fördermedium kurz vor Austritt aus dem Dichtspalt an die Atmosphäre. Verliert eine Pumpe sichtbar Förderflüssigkeit, ist dies häufig ein Hinweis auf fortschreitenden Verschleiß oder einen bereits vorhanden Defekt der Dichtung.

Gleitringdichtungen nutzen sich schneller ab, wenn Pumpen mit Feststoffen versetzte Medien wie Abwasser fördern. Der Grund: Abrasive, also schleifende, Stoffe greifen das Material an. Es besteht die Gefahr, dass Partikel zwischen die Gleitflächen gelangen und diese somit deutlich schneller verschleißen. Mit der Zeit lagern sich Feststoffteilchen ab und blockieren sowohl die Federn als auch die Beweglichkeit der Dichtungseinheit. Das verkürzt die Lebensdauer: Die Gleitringdichtung wird schneller undicht, aus dem Inneren der Pumpe treten größere Mengen Flüssigkeit aus. KSB Gleitringdichtung 4K für die Pumpenbaureihe KWP Querschnitt der KSB Gleitringdichtung 4K für die Pumpenbaureihe KWP - besonders geeignet für Fördermedien mit hohen Feststoffanteilen.

Um Schäden durch Abnutzung vorzubeugen, speisen Pumbenbetreiber im Bereich der Gleitringdichtung häufig ein sauberes Spül- oder Sperrmedium ein. Die Sperrflüssigkeit hält abrasive Feststoffteilchen von den gefährdeten Gleitflächen der Dichtung fern. Sie wird auch als Versorgungsmedium bezeichnet. Je nach Anwendung erfüllt das Medium unterschiedliche Aufgaben. Es kann beispielsweise zur Kühlung, Beheizung oder Schmierung der Gleitringdichtung oder zur Verhinderung von Ablagerungen dienen.

Gleitringdichtung – oder doch eine andere Abdichtungsart?

Pumpen sind unterschiedlich gebaut. Die Wahl der passenden Abdichtung ist abhängig von der Gleitgeschwindigkeit, dem Druck im Inneren der Pumpe und der Temperatur des transportierten Mediums. Das Einsatzspektrum von Gleitringdichtungen umfasst eine Vielzahl von Anwendungen und Fördermedien. Dennoch werden auch heute noch Pumpen mit anderen Abdichtungsarten, wie beispielsweise der Stopfbuchspackung, ausgerüstet. Je nach Aufstellungsort und Know-how des Servicepersonals lässt sich diese Dichtungsart nach wie vor einsetzen, wenngleich sie weniger zeitgemäß ist. 

Die Gleitringdichtung hat sich bei niedrigem wie bei hohem Druck sowie bei unterschiedlichen Umfangsgeschwindigkeiten bewährt. Der Dichtspalt der Gleitringdichtung steht rechtwinklig zur Wellenachse. Der große Vorteil der Gleitringdichtung gegenüber anderen Dichtungen liegt im kompakten Design, der geringen Reibleistung, der Wartungsfreundlichkeit sowie der geringen Leckage. Im Unterschied zu anderen Dichtungssystemen sind Gleitringdichtungen auch in drehzahlgeregelten Pumpen problemlos einsetzbar – in Sachen Umweltschutz, Kosten und Energieeffizienz ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Pumpe und Dichtung aufeinander abstimmen

Die ideale Dichtung ist sehr oft an den Einsatz der jeweiligen Pumpe geknüpft. Daher sind das perfekte Design und die Verwendung optimaler Werkstoffe für Dichtung, Gehäuse und Welle genauso wichtig wie jahrelange Erfahrung mit Pumpen. KSB Gleitringdichtungen zeichnen sich durch ein speziell auf die jeweilige KSB Pumpe optimiertes Design aus.

KSB bietet seinen Kunden so ein auf die geometrischen und hydraulischen Eigenschaften der Pumpe optimiertes Dichtungskonzept an. Eine KSB Gleitringdichtung vereint folgende Kerneigenschaften:

  • Einfache Montage
  • Wartungsfreundlich
  • Robustes Design und dadurch verschleißoptimiert

In den meisten Fällen ist eine defekte Gleitringdichtung die Ursache, wenn eine Pumpe ausfällt. Daher sollte die Wahl der optimalen GLRD frühzeitig zusammen mit der Wahl der Pumpe getroffen werden. Als Komplettanbieter verfügt KSB über das Know-how und den Service für das gesamte „System Pumpe“. KSB Gleitringdichtung 4EB mit spezieller Auslegung auf die Pumpenbaureien Etanorm-R und Etaline R Querschnitt der KSB Gleitringdichtung 4EB in Cartridge-Bauweise. Diese Dichtung ist speziell auf die Anforderungen und den Einbauraum der KSB Pumpenreihen Etanorm-R und Etaline-R ausgelegt.

Mit Gleitringdichtungen für Standardanwendungen und API-Anwendungen bietet KSB seinen Kunden hochentwickelte, für den Einsatz in KSB-Pumpen optimierte Dichtungen und Versorgungssysteme. Die Gleitringdichtung von KSB bringt neben technischen auch ökonomische Vorteile mit sich, zum Beispiel:

  • Robustes und präzises Design
  • Minimaler Verschleiß durch den Einsatz beständiger und hochwertiger Werkstoffe
  • Lange Lebensdauer der Gleitringdichtung auch unter widrigen Einsatzbedingungen
  • Minimale Reibungsverluste durch Optimierung der hydraulisch wirkenden Kräfte auf die Gleitflächen
  • Einfache Montage und Demontage

Gleitringdichtungen sind Wellendichtungen

Die Gleitringdichtung wird auch als axiale oder hydrodynamische Wellendichtung bezeichnet. Ebenfalls zu den Wellendichtungen gehören:

  • Radialwellenringe
  • Stopfbuchspackungen
  • Hydraulikdichtungen
  • Membrandichtungen
  • und Labyrinthdichtungen

Als dynamische Dichtung gehört die Gleitringdichtung zur Untergruppe der Rotationsdichtungen. Im Gegensatz dazu gibt es statische Dichtungen wie:

  • Flachdichtungen
  • O-Ring 
  • Metallprofilringe


KSB-eigene Gleitringdichtung

KSB-Gleitringdichtungen

Mit den robusten Gleitringdichtungen von KSB lassen sich Instandhaltungskosten reduzieren und die Standzeiten von Anlagen verlängern.

Mehr erfahren zu KSB-Gleitringdichtungen
KSB-Gleitringdichtung_listSmallTn

KSB-Gleitringdichtungen für Hauptkühlmittelpumpen

Antimonfreie KSB-Gleitringdichtungen für Hauptkühlmittelpumpen garantieren eine hohe Anlagenverfügbarkeit. KSB produziert die Gleitringdichtung in eigenen Werkstätten. 

Mehr erfahren zu KSB-Gleitringdichtung für die Hauptkühlmittelpumpe

Für Praktiker: Wellendichtungen in Kreiselpumpen (GS 03)

Sie besitzen ein fundiertes Wissen über Wellendichtungen (und deren Grenzen) in Kreiselpumpen. Sie sind damit in der Lage, fachgerecht mit diesen Dichtungstechniken umzugehen...

Mehr erfahren zu Für Praktiker: Wellendichtungen in Kreiselpumpen (GS 03)
Zusätzliche Informationen
Alles aus einer Hand de_original

Alles aus einer Hand

Wir sind Ihr Partner über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg

Download3 MB
KSB-Pumpenprogramm

KSB-Pumpenprogramm

Alle Pumpen- und Automatisierungs­produkte im Überblick.

KSB-Pumpenprogramm 8 MB
Armaturenprogramm_original

KSB-Armaturenprogramm

Alle Armaturen auf einen Blick.

Jetzt downloaden6 MB
imagekampagne_collection_original

Technik, die Zeichen setzt

Wenn es darum geht, Flüssigkeiten zu transportieren, zu regeln oder abzusperren vertrauen Kunden aus aller Welt auf Pumpen und Armaturen von KSB.