Hydraulische Modellversuche – Teil 2: Feststofftransport in Abwasserleitungen

Abwasserleitungen stehen vor einer besonderen Herausforderung: Sie müssen Feststoffe wie Fasern, Sand, Streugut, Steine oder organische Verunreinigungen sicher mittransportieren. Aber bei welchen Strömungsgeschwindigkeiten lassen sich die verschiedenen Feststoffe zuverlässig in den Rohrleitungen befördern?

Fest steht: Es ist immer eine bestimmte Mindestströmungsgeschwindigkeit erforderlich, um Feststoffe vollständig abzutransportieren.

Dabei gilt es, verschiedene Randbedingungen zu beachten:

  • Unterschiedliche Fließgeschwindigkeiten für vertikale und horizontale Rohrleitungen
  • Der ausgeführte Rohrleitungsinnendurchmesser, wobei größere Durchmesser auch größere Fließgeschwindigkeiten erfordern
  • Zusammensetzung des Fördermediums (Bewertung Faseranteil, Feststoffanteil und Korngröße)
  • Betriebsweise der Rohrleitung (diskontinuierlich oder kontinuierlich)
  • Gesamtlänge der Rohrleitung

Versuche von KSB und der TU Berlin

Um die Frage nach der Strömungsgeschwindigkeit zu beantworten, hat KSB in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin (TU Berlin) entsprechende Versuche zur Mitförderung von Abwasserbestandteilen durchgeführt. Die Ergebnisse finden Sie in der Grafik  „Mindestströmungsgeschwindigkeiten“  dokumentiert.

Modellversuch: KSB klärt über die richtige Mindestströmungsgeschwindigkeit beim Feststofftransport in einer Abwasserleitung auf. Mindestströmungsgeschwindigkeiten beim Feststofftransport in Abwasserleitungen

Wichtig ist hier, dass der Nennweitenbereich DN 100 bis DN 250 detaillierter untersucht wurde, während die Nennweitenbereiche DN 500 bis DN 1000 extrapoliert wurden. Die Beimengungen entsprechen den üblicherweise anzutreffenden Abwasser- bzw. Schmutzwasserbestandteilen wie Fasern, Kies 0/4, Kies16/32 und Granitschotter 2/5.

Film zeigt Zusammenhang von Feststofftransport und Mindestströmungsgeschwindigkeit

In Anlehnung an die ursprünglichen Versuche mit der TU Berlin hat KSB nun das Funktionsmodell „Feststofftransport“ erstellt.

Es zeigt, wie unterschiedliche Bestandteile von Abwasser mitgefördert werden. Wie das Funktionsmodell im Einzelnen aufgebaut ist und wie sich verschiedene Feststoffe bei differenzierten Strömungsgeschwindigkeiten in Rohrleitungen verhalten, demonstriert der KSB-Film „Hydraulische Modellversuche – Feststofftransport“.

Haben Sie noch Fragen oder wünschen eine Beratung, dann kontaktieren Sie unsere KSB Experten.

Freuen Sie sich schon jetzt auf den nächsten Beitrag zum Thema Feststofftrennsystem aus unserer Themenreihe „Hydraulische Modellversuche.“

Zusätzliche Informationen
Umwelt Magazin - Saubere Emscher dank Kanal

Saubere Emscher dank Kanal

Wichtiger Bestandteil des Renaturierungs-Projektes der Emscher, einem Fluss im Ruhrgebiet, ist der parallel und unterirdisch neu gebaute Abwasserkanal. Zentrales Thema dabei: Die drei bis zu 40 Meter tiefen Pumpstationen, die dem Kanal erst das nötige Gefälle erlauben. Jetzt wurden die ersten beiden Stationen eingeweiht und damit ein großer Teil des Kanals in Betrieb genommen — ein Meilenstein.

Saubere Emscher dank Kanal5 MB
Factory Tour KSB Halle

Besuchen Sie unser Werk in Halle

Bei einer virtuellen Tour durch das Kompetenzzentrum für Wasser- und Abwasserprodukte.

Mehr erfahren
KSB Planer Tools

Tools für Planer

Die Planer-Lösungen von KSB unterstützen Sie bei Ihrer täglichen Arbeit. 

Mehr erfahren zu Tools für Planer
teaser Cycle of solutions_original

Ein Kreislauf. Eine Lösung. Wassertechnik von KSB.

Im Einsatz für sauberes Wasser – und das rund um den Globus: KSB-Pumpen schonen das Wasservorkommen im russischen St. Petersburg oder reinigen Abwässer in der größten Kläranlage Asiens.

Mehr erfahren zu Ein Kreislauf. Eine Lösung. Wassertechnik von KSB.
FluidFuture Link

FluidFuture®

Wir geben all unsere Energie damit Sie Energie sparen: FluidFuture® analysiert die Anlage und spürt Einsparpotenziale auf – für mehr Energieeffizienz und weniger Kosten. 

Mehr Informationen über FluidFuture®