1. Suche
  2. von A-Z

Elektrische Leistung

Die elektrische Leistung (P) ist das Produkt aus der elektrischen Spannung und Stromstärke (Wirkstrom). Die Einheit ist Watt (W). Je nach Definition wird bei Wechsel- und Drehstrom zwischen den Leistungsarten Schein-, Wirk- und Blindleistung unterschieden (siehe auch Leistung). 

Bei der elektrischen Energieversorgung wird die elektrische Energie vom Erzeuger zum Verbraucher geleitet. Viele elektrische Verbraucher wie ein Wechsel- oder Drehstrommotor brauchen Wirk- (PW) und Blindleistung (Pq). Die Wirkleistung wird dabei in mechanische Leistung umgesetzt und die Blindleistung zum Auf- und Abbau der Magnetfelder benötigt. Sie pendelt hier zwischen Generator sowie Last periodisch hin und her. Wie hoch diese Energie pro Zeit ist, quantifiziert die Blindleistung.
Die Energieerzeuger müssen auch eine Scheinleistung (PS) bereithalten. Denn tritt in Wechselstromkreisen eine Phasenverschiebung zwischen Strom und Spannung um den Winkel ϕ auf, so ist für die Leistungberechnung nur der Wirkstrom Iw = I · cosϕ einzusetzen. Dieser ist mit der Spannung phasengleich und die um 90° gegenüber der Spannung verschobene Stromkomponente ist der Blindstrom Iq = I · sinϕ . Das Produkt aus der Spannung (U) und dem (Schein-)Strom (I) ist die Scheinleistung (PS).

Wirkleistung     Pw=U • I • cosϕ
Blindleistung    Pq=U • I • sinϕ
Scheinleistung Ps=U • I
                        Ps2=Pw2 + Pq2

Für die Einheit der Scheinleistung wird üblicherweise statt Watt (W) das "Voltampere" (VA) geschrieben; bei der Blindleistung "Voltamperereaktiv" (var). 

Elektrische Leistung: Zusammenhang zwischen Blind-, Wirk- und Scheinleistung Abb. 1 Elektrische Leistung: Zusammenhang zwischen Blind-, Wirk- und Scheinleistung