1. Suche
  2. von A-Z

Druck

Der Druck ist eine physikalische Zustandsgröße und gibt an, welche Kraft auf eine bestimmte Fläche wirkt. Das Kurzzeichen ist p und die Einheit ist Pa (Pascal); gebräuchlich sind auch N/m² und bar (Fluid).
In der Fluidtechnik sind die für den Druck definierten Werte und Begriffe in der DIN 24312 (als Erweiterung der ISO 2944) niedergelegt. Es wird zwischen dem statischen und dynamischen Druck unterschieden. 

Statischer Druck 

Der statische Druck ist der Druck, den eine sich mit dem Fluid mitbewegende Sonde messen würde (siehe Druckmessung).
In der Kreiselpumpentechnik wird unter Druck immer der statische Druck verstanden. Dabei werden nach EN 12723 folgende Regelungen getroffen: Der Luft- (pb) und Dampfdruck (pD) der Förderflüssigkeit werden als absoluter Druck, alle anderen als Differenzdrücke (z. B. als Überdrücke in Bezug auf den Luftdruck) angegeben. Bei Unterdruck ergeben sich negative Zahlenwerte. 

Übersicht der am häufigsten genannten statischen Drücke 

siehe Abb. 2 Förderhöhe

  • Druck im Eintrittsquerschnitt der Pumpe (ps). Überdruck auf dessen Höhe (zs
  • Druck im Austrittsquerschnitt der Pumpe (pd). Überdruck auf dessen Höhe (zd
  • Druck im Manometer am Eintrittsquerschnitt der Pumpe (psM). Überdruck im Manometer in einer

    mit Flüssigkeit gefüllten Messleitung:

    ps = psM + ρ  g  zs,M

    ρ      Dichte der Flüssigkeit in der Messleitung
    g      Fallbeschleunigung
    zs,M  Unterschied zwischen den Höhenlagen der Manometermitte und der Messstelle am Eintrittsquerschnitt der Pumpe

    in einer mit Luft gefüllten Messleitung:
    ps = psM

    Entsprechendes gilt für den Druck im Manometer am Austrittsquerschnitt der Pumpe (pdM).
  • Druck im Eintrittsquerschnitt der Anlage (pe). Überdruck im Eintrittsquerschnitt (Ae) auf dessen Höhe (ze), d. h. bei vorhandenem Flüssigkeitsspiegel der Überdruck auf diesen 
  • Druck im Austrittsquerschnitt der Anlage (pa). Überdruck im Austrittsquerschnitt (Aa) auf dessen Höhe (za), d. h. bei vorhandenem Flüssigkeitsspiegel der Überdruck auf diesen 
  • Luftdruck am Aufstellungsort der Pumpe (pb). (siehe Atmosphärendruck
  • Dampfdruck (Verdampfungsdruck) der Förderflüssigkeit (pD). Absoluter Druck, bei welchem die Förderflüssigkeit bei der im Eintrittsquerschnitt der Pumpe herrschenden Temperatur verdampft. 

Dynamischer Druck 

Der dynamische Druck entspricht in einer Staupunktströmung gerade der Erhöhung des statischen Druckes längs der Staupunktstromlinie (siehe Stromlinie) aufgrund des Aufstauens im Staupunkt. 

Er wird daher auch als "Staudruck" bezeichnet. 

Druck_dynamisch_Formel_1


Es ergibt sich daraus der Gesamtdruck (ptot): 

 

Druck_dynamisch_Formel_2