1. Suche
  2. von A-Z

Condition-Monitoring

Das Condition-Monitoring ist ein Konzept zur Zustandsüberwachung, um die Sicherheit und Maschineneffizienz zu gewährleisten. Durch Messungen mit Sensoren werden dazu regelmäßig aussagefähige Größen wie bspw. Schwingungen und Temperaturen erfasst. 

Das Condition-Monitoring nutzt dazu die Infrastruktur eines Kommunikationssystems. Die Grundlage des Condition-Monitorings sind die in Echtzeit analysierten Sensordaten, durch die ein verlässliches und sehr schnell reagierendes Sicherheitssystem (z. B. zur Notabschaltung) realisiert werden kann. Dies ermöglicht eine präzise Analyse über die Störfaktoren, wodurch nur der Austausch des zerstörten Bauteils notwendig wird. Bisher erfolgte die (vorbeugende) Instandhaltung in festen Zeitabständen, weshalb ggf. auch intakte Bauteile ausgetauscht wurden. siehe Abb. 1 Conditions-Monitoring

Conditions-Monitoring: Beispiel Zustandsüberwachung einer Pumpe (P = Druck; T = Temperatur; V = Volumenstrom) Abb. 1 Conditions-Monitoring: Beispiel Zustandsüberwachung einer Pumpe (P = Druck; T = Temperatur; V = Volumenstrom)

Teile der Zustandsüberwachung 

  • Zustandserfassung (Messung und Dokumentation der aktuellen Maschinenwerte) 
  • Zustandsvergleich (Vergleich der Ist- mit den Referenz-Werten (bspw. Grenz- oder Sollwert) 
  • Diagnose (Lokalisierung evtl. vorhandener Fehler zur Planung von notwendigen Instandhaltungsmaßnahmen)

Condition-Monitoring