1. Suche
  2. von A-Z

Bewässerungspumpe

Mithilfe von Bewässerungspumpen wird Wasser von einem tieferen auf ein höheres Niveau befördert. Von hier aus kann es bspw. über Kanäle zu den zu bewässernden Feldern fließen (Hebebetrieb) oder es wird auf eine bestimmte Druckhöhe gebracht, um es über Rohrleitungssysteme auf Feldern zu versprühen (Beregnung). Die dabei benötigten Förderhöhen beginnen bei ca. 1 m im normalen Hebebetrieb und reichen bis zu 40 m bei Beregnung. In Sonderfällen sind Förderhöhen von über 100 m erforderlich. 

Der Förderstrom richtet sich nach der Größe des zu bewässernden Gebietes, der Bodenbeschaffenheit, der angebauten Kultur und dem Klima. Als grober Richtwert kann mit 1bis 2 Litern je Sekunde und Hektar gerechnet werden. 

Pumpenauswahl bei Förderhöhen bis 10 m 

  • Rohrgehäusepumpen mit Tauchmotoren, siehe Abb. 1 Bewässerungpumpe

Bewässerungspumpe:Wartungsfreie Tauchmotor- Propellerpumpe mit einstellbaren Laufschaufeln (vgl. Abb. 2 Schöpfwerkspumpe) Abb. 1 Bewässerungspumpe: Wartungsfreie Tauchmotor- Propellerpumpe mit einstellbaren Laufschaufeln (vgl. Abb. 2 Schöpfwerkspumpe)

Pumpenauswahl bei Förderhöhen über 10 m 

  • Rohrgehäusepumpen mit Schraubenrädern siehe Abb. 2 Bewässerungpumpe

Bewässerungspumpe: Rohrgehäusepumpe mit Schraubenrad Abb. 2 Bewässerungspumpe: Rohrgehäusepumpe mit Schraubenrad

Die Bewässerungspumpen werden normalerweise nicht regelbar ausgeführt. Eine Regelung des Förderstroms ist aber über Ab- und Zuschalten von Pumpen, Drosselung in der Druckleitung, Vordrallregelung (z. B. Kühlwasserpumpen), Drehzahl- oder Laufschaufelverstellung möglich. Sie kommen als Horizontal- und Vertikalpumpen (z. B. Rohrgehäusepumpe) zum Einsatz.

Bewässerungspumpe