1. Suche
  2. von A-Z

Auswuchten

Das Auswuchten bezeichnet einen Vorgang, durch den die gestörte geometrische Massenverteilung (siehe Unwucht) korrigiert werden kann. Bei Kreiselpumpen wird dabei die Drehachse des Pumpenläufers zu einer freien Achse (ohne freie Trägheitswirkungen während der Rotation). Es wird zwischen statischem und dynamischem Auswuchten unterschieden.

Beim statischen Auswuchten wird der Massenmittelpunkt des Pumpenläufers möglichst genau in die Drehachse der Pumpenwelle gelegt, wodurch die Resultierende der Zentrifugalkräfte (nicht aber zugleich das resultierende Moment) verschwindet. Dies wird als Auswuchten in einer Ebene bezeichnet und meist angewendet, wenn die axiale Erstreckung der rotierenden Masse wesentlich kleiner als ihr Durchmesser ist. Beim dynamischen Auswuchten auf Auswuchtmaschinen wird die Drehachse des Pumpenläufers zu einer Hauptträgheitsachse gemacht. Damit verschwinden die Resultierende und auch das resultierende statische Moment der Zentrifugalkräfte, was als Auswuchten in zwei Ebenen bezeichnet wird (siehe auch hydraulische Unwucht bei Kreiselpumpen).