1. Suche
  2. von A-Z

Abnahmeregeln

Als Abnahmeregeln werden die Richtlinien für die Durchführung eines Abnahmeversuches verstanden. Diese sind meist als Norm niedergelegt.

Inhalt von Abnahmeregeln

  • Festlegungen über technische Garantien und deren Erfüllung 
  • Empfehlungen für die Vorbereitung und Durchführung zur Prüfung der Garantien
  • Empfehlungen für das Abfassen des Versuchs-/Abnahmeberichtes
  • Definition aller zu messenden und errechnenden Größen (Drehzahl, Druck, Drehmoment, Förderhöhe, Förderstrom, NPSH-Werte, aufgenommene Leistung und Wirkungsgrad) zum Nachweis der garantierten Werte aus dem Verkaufsvertrag
  • Beschreibung der für den Garantienachweis zulässigen Verfahren der Messtechnik sowie deren Durchführung und Auswertung unter Berücksichtigung der gesamten Messunsicherheit 
  • Festlegungen zum Vergleich der Messergebnisse mit den garantierten Werten und den
    Schlussfolgerungen aus diesem Vergleich 

Bekannte Abnahmeregeln 

  • DIN EN ISO 9906 Kreiselpumpen: Hydraulische Abnahmeprüfung Klasse 1 und 2 
  • Hydraulic Institute (HI) Standards, Section: Centrifugal pumps, test standards (Cleveland, USA) 

Unter Federführung des VDMA wird zurzeit an einer neuen Fassung der DIN EN ISO 9906, die auch Elemente von Hydraulic Institute Standards enthält, gearbeitet. Ziel ist es, für Abnahmemessungen weltweit nur noch eine Norm anzuwenden. Neben den bekannten Abnahmeregeln werden zur Beurteilung in besonders gelagerten Fällen folgende Regelwerke herangezogen:

Regelwerke für Spezialfälle

  • DIN 4325 Abnahmeversuche an Speicherpumpen 
  • IEC- Recommendation, Publication 198, Internatio-nal Code for the Field Acceptance Test of Storage Pumps
  • API Standard 610: Centrifugal Pumps for General Refinery Services, Section 4: Inspection + Tests;
    Section 5: Guarantee + Warranty 
  • ASME PTC 8.2 Centrifugal Pumps Power Test Code 
  • DIN 1184 Schöpfwerke / Pumpwerke DIN 4047-2 Landwirtschaftlicher Wasserbau

Abnahmeregeln