Country, region and language selection

International websites

Europe

Americas / Oceania

Africa and Middle East

Asia / Pacific

KSB-Absperrklappe: Bewährter Einsatz seit 50 Jahren

Seit Langem bewährt: Absperrklappen von KSB sind seit mehr als 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte. Sie sind weit verbreitet, denn der Einsatz von Absperrklappen bringt viele technische Vorteile.

Effizienter Betrieb dank KSB-Absperrklappen

Kurze Baulänge, geringes Gewicht und Beständigkeit gegenüber vielen Medien – eine Absperrklappe von KSB bietet viele Vorzüge. Darüber hinaus sorgen die strömungsgünstige Konstruktion und die einfache Automatisierbarkeit einer KSB-Absperrklappe für den effizienten Betrieb Ihrer Pumpen und Pumpensysteme. KSB-Absperrklappen sind äußerst vielseitig einsetzbare Industriearmaturen.

Vorteile einer Absperrklappe von KSB

  • kurze Baulänge, geringes Gewicht und Beständigkeit gegenüber vielen Medien
  • vielseitig einsetzbar dank diverser Anschlussmöglichkeiten und robuster Materialen
  • optimale Dichtheit und Beständigkeit durch speziell entwickelte Elastomer-Ringbalge 
  • einfache Automatisierbarkeit: Antrieb manuell, elektrisch, pneumatisch oder hydraulisch möglich

Zentrisch gelagerten Absperrklappe von KSB

BOAX-B

BOAX-B

Centred-disc butterfly valve, sealed by elastomer liner (EPDM XC / XU or Nitrile K), with lever, manual gearbox, pneumatic or electric actuator; semi-lug body (T2), full-lug body (T4). Body types T2 and T4 are suitable for downstream dismantling and dead-end service. Valve disc made of nodular cast iron or stainless steel. Connections to EN.

BOAX-CBV13

BOAX-CBV13

Centred-disc butterfly valve with epoxy coating. Perfect shut-off in either flow direction. Flanged ends to EN standards, body made of nodular cast iron, valve disc made of stainless steel.

BOAX-S/SF

BOAX-S/SF

Centred-disc butterfly valve, with heat barrier and elastomer liner (EPDM XU or Nitrile K), with lever, manual gearbox or electric actuator (BOAXMAT-S and BOAXMAT-SF); semi-lug body (T2) or full-lug body (T4) for downstream dismantling and dead-end service. Valve disc made of stainless steel 1.4308, connections to EN.

Exzentrisch gelagerten Absperrklappen von KSB

APORIS-DEB02

APORIS-DEB02

Double-offset butterfly valve with epoxy coating. Perfect shut-off in either flow direction. Flanged ends to EN standards, body and valve disc made of nodular cast iron.

DANAÏS 150

DANAÏS 150

Double-offset butterfly valve, with plastomer seat (also in fire-safe design), metal seat or elastomer seat (FKM [VITON R] or NBR [nitrile]). Lever or manual gearbox, pneumatic, electric or hydraulic actuator. Body made of nodular cast iron, cast steel, stainless steel or duplex stainless steel (254 SMO). Wafer-type body (T1), full-lug body (T4), T4 suitable for downstream dismantling and dead-end service with counterflange. Connections to EN, ASME or JIS. Fire-safe design tested and certified to API 607. Fugitive emissions performance tested and certified to EN ISO 15848-1. ATEX-compliant version in accordance with Directive 2014/34/EU.

DANAÏS MT II

DANAÏS MT II

Double-offset butterfly valve with plastomer seat or metal seat (fire-safe), without gland packing, maintenance-free, with lever or manual gearbox, pneumatic, electric or hydraulic actuator, body made of steel or stainless steel. Wafer-type body (T1), full-lug body (T4) or flanged body (T7) with flat or raised faces. Body types T4 and T7 are suitable for dead-end service. Connections to EN, ASME or JIS. Certified to German TA Luft Technical Guidelines on Air Quality Control.

Zentrische Absperrklappe Mammouth HG

Die Anwendungsgebiete von zentrisch gelagerten Absperrklappen im Überblick:

Eine zentrisch gelagerte Absperrklappe ist robust und anpassungsfähig und lässt sich vorwiegend in folgenden Anwendungsgebieten einsetzen:

  • Wasserwirtschaft und Trinkwasserversorgung
  • Wasseraufbereitung
  • Meerwasser-Entsalzung
  • Kühlwassertransport
  • Heißwasserkreisläufe
  • Schiffbau
  • Kläranlagen ab der zweiten Reinigungsstufe
  • Chemie- und Verfahrenstechnik
  • Stahlindustrie
  • Biokraftstoffherstellung
  • Zuckerindustrie
  • Papier- und Zellstoff-Industrie
  • Oberflächentechnik
  • Nahrungs- und Genussmittelindustrie
  • Getränkeindustrie
  • Bergbau

Die weichdichtende zentrische Absperr- und Energiesparklappe BOAX-S/-SF verringert die Energiekosten in Heizungsanlagen und ist dabei besonders für den Einsatz in gewerblich genutzten Gebäuden geeignet.

Absperrklappe BOAX-S/-SF

Die wartungsfreie zentrische Absperrklappe Isoria von KSB AMRI eignet sich als Absperr- und Regelarmatur in allen Industriebereichen, wie Energiewirtschaft, Wasserversorgung, Schiffsbau, Stahlindustrie, Chemische Industrie u.v.m.

Absperrklappe Isoria von KSB AMRI

KSB-Absperrklappe: passende Gehäuseformen für jeden Bedarf

Zentrisch gelagerte Absperrklappen sind in unterschiedlichen Varianten erhältlich. Es lassen sich zwei Hauptkonstruktionen unterscheiden:

Bei der ersten Ausführung bestehen Scheibe und Welle der Absperrklappe aus zwei Teilen. Das erlaubt die Verwendung eines einteiligen Gehäuses mit einem Elastomer-Ringbalg.

Die zweite Variante: Bei dieser Absperrklappe bilden Scheibe und Welle eine Einheit. Deshalb muss das Gehäuse zweiteilig sein. Der Ringbalg kann hier auch aus einem Plastomer bestehen, der mit einem Elastomer hinterlegt ist.

Die Bauweisen im Überblick:

  • Absperrklappe mit Ringgehäuse: Diese Bauform ist nur zum Einklemmen geeignet.
  • Absperrklappe mit Gehäuse mit Zentrieraugen: Diese Bauweise erlaubt ein kurzzeitiges einseitiges Abflanschen der Armatur.
  • Absperrklappe mit U-förmigem Gehäuse: Die Durchgangslöcher und Gewinde ermöglichen ein einfaches Einklemmen oder Anflanschen der Armatur.
  • Absperrklappe mit Anflanschgehäuse: Die Gewinde ermöglichen ein einfaches An- und Abschrauben der Armatur an einen Flansch.

Bei einer Zwischenflanschklappe wird das Gehäuse nur auf Druck belastet, da der Kraftfluss von Flansch zu Flansch über die Verschraubung erfolgt. Die geflanschte Absperrklappe nimmt zusätzlich die Rohrleitungskräfte auf.

Bei allen Gehäuseformen der Absperrklappen sind Flanschanschlüsse nach verschiedenen Normen wie EN, ANSI, JIS möglich.

KSB stellt zentrisch gelagerte, weichdichtende Absperrklappen bis zu einer Nennweite von 4000 mm her. Die maximalen Druckstufen sind abhängig von der Nennweite und bis zu 25 bar ausgeführt. Je nach Ringbalgqualität, Medium und Druck ist diese Konstruktion für Temperaturen bis 200°C geeignet.

Absperrklappen. Kurz erklärt.

So funktionieren Absperrklappen

Absperrklappen dienen zur Steuerung des Durchflusses von Fluiden oder Gasen in Rohrleitungen. Sie zeichnen sich wie alle Klappenarmaturen durch ihre geringe Einbaulänge und ihren einfachen Aufbau aus. Ebenso wie andere Absperrarmaturen werden sie eingesetzt, um den Durchfluss innerhalb der Rohrleitung komplett zu stoppen. KSB-Absperrarmaturen lassen sich aber auch als Regel- oder Drosselorgan einsetzen – unter Berücksichtigung der Betriebsgrenzen und hydraulischen Daten.

Grundsätzlich wird zwischen zentrisch und exzentrisch gelagerten Absperrklappen unterschieden. 

Von einer zentrisch gelagerten Absperrklappe spricht man, wenn sich bei einer weichdichtenden Absperrklappe die Klappenscheibe quer zur Strömungsrichtung des Mediums, also 90 Grad um die eigene Achse, dreht. Der Drehpunkt liegt in der Mitte des Sitzes. In geschlossenem Zustand dichtet die Klappenscheibe gegen den sie umgebenden Ringbalg ab. Dieser ist aus Elastomer oder Plastomer gefertigt. In Offenstellung umströmt das Medium die Klappenscheibe von beiden Seiten. Der Vorteil einer zentrisch gelagerten Absperrklappe sind ihre vielseitigen Einsatzmöglichkeiten, z. B. zum Einklemmen zwischen Flanschen, zum Abflanschen oder auch als „Endarmatur“.

KSB stellt zentrisch gelagerte, weich dichtende Absperrklappen bis zu einer Nennweite von 4000 mm her. Die maximalen Druckstufen sind abhängig von der Nennweite und in bis zu 25 bar ausgeführt. Je nach Ringbalgqualität, Medium und Druck ist diese Konstruktion für Temperaturen bis zu 200 °C geeignet.

Zudem gibt es drei unterschiedliche Formen exzentrischer Absperrklappen:

  • Einfach exzentrische Absperrklappe: Der Klappenscheibendrehpunkt ist entlang der Rohrleitungsachse aus der Ebene des Sitzes verschoben.
  • Doppelt exzentrische Absperrklappe: Der Drehpunkt befindet sich zusätzlich nicht in der Rohrleitungsmitte.
  • Dreifach exzentrische Absperrklappen: Die Rotationsachse des Sitzes befindet sich zusätzlich nicht parallel und nicht symmetrisch zur Rohrleitungsachse

Zentrisch gelagerte Absperrklappen sind ebenfalls in unterschiedlichen Varianten erhältlich. Es lassen sich zwei Hauptkonstruktionen unterscheiden:

  • Scheibe und Welle der Absperrklappe bestehen aus zwei Teilen. Das erlaubt die Verwendung eines einteiligen Gehäuses mit einem Elastomer-Ringbalg.
  • Scheibe und Welle bilden eine Einheit. Deshalb muss das Gehäuse zweiteilig sein. Der Ringbalg kann hier auch aus einem Plastomer bestehen, der mit einem Elastomer hinterlegt ist.

KSB-Absperrklappe – passende Gehäuseformen für jeden Bedarf 

  • Absperrklappe mit Ringgehäuse: Diese Bauform ist nur zum Einklemmen geeignet.
  • Absperrklappe mit Gehäuse inklusive Zentrieraugen: Diese Bauweise erlaubt ein kurzzeitiges einseitiges Abflanschen der Armatur.
  • Absperrklappe mit U-förmigem Gehäuse: Die Durchgangslöcher und Gewinde ermöglichen ein einfaches Einklemmen oder Anflanschen der Armatur.
  • Absperrklappe mit Anflanschgehäuse: Die Gewinde ermöglichen ein einfaches An- und Abschrauben der Armatur an einen Flansch. Bei einer Zwischenflanschklappe wird das Gehäuse nur auf Druck belastet, da der Kraftfluss von Flansch zu Flansch über die Verschraubung erfolgt. Die geflanschte Absperrklappe nimmt zusätzlich die Rohrleitungskräfte auf.

Bei allen Gehäuseformen der Absperrklappen sind Flanschanschlüsse nach verschiedenen Normen wie EN, ANSI, JIS möglich.

Einfache Automatisierbarkeit durch variablen Antrieb

Absperrklappen lassen sich manuell oder automatisiert betätigen. Dank ihrer „90-Grad-Schwenk-Bewegung“ und ihrer nach EN ISO 5211 genormten Wellenenden und Antriebsflanschen ist es nicht aufwändig, Absperrklappen zu automatisieren. Zur korrekten Auslegung eines geeigneten Antriebes für Absperrklappen müssen folgende Parameter bekannt sein:

  • Drehmoment der Absperrklappe
  • Medium schmierend oder nicht schmierend
  • Gewünschte Betätigung: pneumatisch, hydraulisch oder elektrisch
  • Funktionsweise: „Auf-/ Zu-“, Steuer- oder Regelbetrieb

Das minimale Drehmoment für eine manuell betätigte Absperrklappe bestimmt die EN12570. Dabei ist die Größe des Betätigungselementes so zu wählen, dass die Armatur selbst bei maximalem Differenzdruck manuell geschlossen werden kann. Absperrklappen lassen sich manuell mit Handhebel oder Handrad betätigen. Bis Nennweite DN150 wird eine Absperrklappe meist mit Handhebel betätigt. Diese sind entweder stufenlos verstellbar oder mit Rasterscheibe ausgeführt und so montiert, dass sie die Stellung der Klappenscheibe anzeigen.

Um die Betätigungskräfte zu reduzieren, sind die Absperrklappen mit einer größeren Nennweite mit Getrieben ausgestattet. Die Getriebe sind mit Fett gefüllt und benötigen keine Wartung. Über eine Stellungsanzeige wird der Anwender über die Position der Klappenscheibe informiert.
Sollen Absperrklappen häufiger oder aus der Ferne betätigt werden, kommen pneumatische, hydraulische oder Elektroantriebe zum Einsatz. Alle Varianten lassen sich sowohl im „Auf-/Zu“-Betrieb als auch im Regelbetrieb einsetzen.

Pneumatikantriebe für Absperrklappen

Pneumatikantriebe werden sehr häufig eingesetzt, da sie in explosionsgefährdeten Bereichen (zum Beispiel in Anlagen, in denen Druckluft als Hilfsenergie zur Verfügung steht) gegenüber Elektroantrieben viel sicherer sind.  Man unterscheidet doppeltwirkende und einfachwirkende Antriebe:

  • Doppeltwirkende Antriebe: Die Armatur wird durch die Druckluft geöffnet und geschlossen.
  • Einfachwirkende Antriebe: Hier betätigt die Druckluft nur eine Richtung der Armatur und spannt dabei ein Federpaket vor. In der anderen Richtung arbeiten die Rückstellkräfte der Federn. Man unterscheidet federkraftschließende und federkraftöffnende einfachwirkende Antriebe. Federkraftschließende oder öffnende Antriebe bringen die Klappenscheibe bei Luftausfall in eine gewünschte Sicherheitsstellung.

Magnetventile, Stellungsregler und mechanische oder induktive Endschalter lassen sich extern an die Antriebe anbauen. Es gibt außerdem innovative Komplettlösungen, bei denen alle Komponenten in einer Box untergebracht sind. Diese Box ist direkt mit dem Antrieb der Absperrklappe verbunden. Somit entfallen das Verschlauchen und Verdrahten des Zubehörs mit dem Antrieb.

Optimale Dichtheit durch Elastomere von KSB 

Der Ringbalg ist die wichtigste Komponente einer Absperrklappe. Er sorgt für Dichtheit an den Rohrflanschen, im Durchgang und an der Welle. Durch das Zusammenpressen des Ringbalges zwischen dem Gehäuse und den Rohrleitungsflanschen lässt sich die Dichtheit gegenüber den Flanschen erreichen.Um eine optimale chemische Beständigkeit des Ringbalges gegenüber dem Fördergut sicherzustellen, hat KSB eine Palette von Elastomeren entwickelt:

  • EPDM: Beständigkeit gegen Wärme, Chemikalien, Heißwasser
  • NBR: Beständigkeit gegen Kraftstoffe, Mineralöle, Schmierfette, pflanzliche und tierische Fette, Öle, Wasser, Bohremulsionen 
  • Viton®: Öl- und Chemikalienbeständigkeit, hohe Wärmebeständigkeit, hohe Ozon-, Alterungs- und Witterungsbeständigkeit, hohe Flammwidrigkeit, geringe Gasdurchlässigkeit
  • Hypalon®: Chemikalienbeständigkeit (besonders gegen oxidierend wirkende Medien)
  • Silikon: Wärme-, Ozon-, Alterungs- und Chemikalienbeständigkeit (nahezu unveränderte mechanische Eigenschaften über den ganzen Temperatureinsatzbereich)
  • Epichlorhydrin: Mineralöl-, Witterungs- und Ozonbeständigkeit
  • HNBR: Öl- und Benzinbeständigkeit wie bei NBR, jedoch höhere Temperatur-, Alterungs- und Witterungsbeständigkeit (physikalische Eigenschaften auch bei hohen Temperaturen)
  • Nitril carbooxyliert: Abrasionsbeständigkeit, pneumatische Förderung von Feststoffen, auch in der Lebensmittelindustrie
  • PFA (Teflon®) Perfluoralkoxy-Copolymer: Eigenschaften ähnlich wie PTFE, jedoch dichteres Gefüge, Beständigkeit gegen Chemikalien (nahezu alle organischen und anorganischen)

Stärken und Einsatzgebiete der KSB-Absperrklappen

Eine zentrisch gelagerte Absperrklappe ist robust und anpassungsfähig und lässt sich vorwiegend in folgenden Anwendungsgebieten einsetzen:

  • Wasserwirtschaft und Trinkwasserversorgung
  • Wasseraufbereitung
  • Meerwasserentsalzung
  • Kühlwassertransport
  • Heißwasserkreisläufe
  • Schiffbau
  • Kläranlagen ab der zweiten Reinigungsstufe
  • Chemie- und Verfahrenstechnik
  • Stahlindustrie
  • Biokraftstoffherstellung
  • Zuckerindustrie
  • Papier- und Zellstoffindustrie
  • Oberflächentechnik
  • Nahrungs- und Genussmittelindustrie
  • Getränkeindustrie
  • Bergbau