KSB unterstützt die effiziente Kälteerzeugung bei Miele

2011 errichtete Miele für die Kälteerzeugung im Werk eine neue Anlage. KSB lieferte für den gewünschten energiesparenderen Betrieb hocheffiziente Etanorm und Etaline Pumpen mit SuPremE®-Motoren.

Das Projekt: Ein Kältesystem zur Gebäudeklimatisierung

Im Jahr 2011 stellte das Miele-Werk in Gütersloh auf Fernwärme um – und das alte Kesselhaus wurde durch eine neue Verteilstation ersetzt. Aus dieser wird heute knapp ein Drittel der etwa 280.000 m² großen Nutzfläche mit Wärme und Kälte versorgt. Die Anlage verteilt die Heizenergie auf insgesamt acht große Heizgruppen. Zugleich wird in der Verteilstation mit zwei Hocheffizienz-Kältemaschinen mit je 600 kW bzw. 900 kW Leistung auch die Kälte erzeugt, die in den angeschlossenen Werksteilen benötigt wird. Diese Kälteversorgung dient einerseits dazu, Gebäude während der Sommermonate zu klimatisieren, wird aber auch benötigt, um Rechenzentren, Technikräume oder Testvorrichtungen für Materialdauerprüfungen mit Kaltwasser zu versorgen.

Der Kunde: Miele

Das Unternehmen Miele ist der weltweit führende Anbieter von Premium-Hausgeräten für die Produktbereiche Kochen, Backen, Dampfgaren, Kühlen und Gefrieren, Kaffeezubereitung, Geschirrspülen, Wäsche- sowie Bodenpflege. Hinzu kommen Geschirrspüler, Waschmaschinen und Wäschetrockner für den gewerblichen Einsatz sowie Reinigungs-, Desinfektions- und Sterilisationsgeräte für medizinische Einrichtungen und Laboratorien. Miele setzt konsequent auf höchste Qualität und bietet seinen Kunden Geräte, die nachweislich eine deutlich längere Nutzungsdauer als viele Wettbewerbsprodukte erreichen. Damit tragen diese Geräte nicht nur zum Schutz der Investitionen bei, sondern ganz erheblich auch zur Energieeinsparung und Ressourcenschonung.

Miele unterhält weltweit zahlreiche Fertigungswerke und Vertriebsgesellschaften, in denen insgesamt rund 16.000 Mitarbeiter beschäftigt sind. Am Stammsitz in Gütersloh mit seinen fast 5.000 Mitarbeitern sind neben der Hauptverwaltung auch das Warenverteilzentrum, das zentrale Ersatzteillager und die Vertriebsgesellschaft Deutschland untergebracht. Zugleich werden hier Waschautomaten und Wäschetrockner gefertigt sowie die elektronischen Steuerungen für alle anderen Geräte aus der Miele-Produktpalette entwickelt und produziert.

Die Herausforderung: sparsame Kälteerzeugung und Klimatechnik

Der sparsame Umgang mit Ressourcen ist nicht nur für den Betrieb der Geräte ein zentrales Leitmotiv. Es gilt auch für ihre Herstellung, denn es gehört von jeher zur Grundphilosophie bei Miele, mit Ressourcen jeder Art sparsam umzugehen. Durch eine Vielzahl verschiedener Maßnahmen ging der Wärmebedarf in den letzten 15 Jahren insgesamt um volle 50 % zurück. Das Werk in Gütersloh konnte dadurch schließlich auf eine eigene Wärmeerzeugung komplett verzichten und deckt seinen Wärmebedarf heute aus der Fernwärmeversorgung durch ein benachbartes Großunternehmen. Dementsprechend stand bei der Planung und Auslegung der Kälteanlage eine maximale Energieeffizienz ganz oben auf dem Wunschzettel des Auftraggebers.

Die Lösung: effiziente Kälteerzeugung mit Pumpensystemen von KSB

In der Anlage wurden ausschließlich mit PumpDrive geregelte Pumpen von KSB verbaut, deren Leistung jederzeit an den aktuellen Bedarf angepasst werden kann. Zwei der Pumpen sind als Dauerläufer im Einsatz und wurden mit KSB SuPremE®-Motoren ausgestattet. Diese Motoren erfüllen schon heute die künftigen EU-Effizienzvorschriften nach IE4 und eignen sich hervorragend für den Dauereinsatz. Hocheffiziente Antriebe und die bedarfsgerechte Fahrweise sind wichtige Aspekte von FluidFuture®, dem umfassenden Energieeffizienzkonzept von KSB.

Die KSB-Pumpen des Typs Etanorm oder Etaline sind als Doppelpumpen im Einsatz. Sie laufen parallel im Teillastbetrieb, wobei jede Einzelpumpe etwa 80 % der geforderten Maximalleistung erbringen kann. Das ist energetisch günstiger, als wenn eine größer dimensionierte Einzelpumpe zwar die gesamte Leistung erbringen könnte, im Realbetrieb aber oft nur schwach ausgelastet wäre. Alle Pumpen sind mit dem PumpMeter ausgerüstet, das die zur Leistungsregelung erforderlichen Daten misst und Einsparpotentiale identifiziert.

In Kombination mit zwei Hocheffizienz-Kältemaschinen hat die Pumpentechnologie von KSB maßgeblich dazu geführt, dass Miele im Vergleich zur Vorgängeranlage jetzt rund 40 % weniger Energie für den Kältebedarf aufwendet. Gleichzeitig reduziert die verbesserte Effizienz des Systems die CO2-Emissionen um rund 400 Tonnen jährlich.

Kälteerzeugung bei Miele

Zahlen I Daten I Fakten

  • 1x ETALINE GN 080-160/114 G11
    Förderstrom Q = 40 m3/h
    Förderhöhe H = 6,50 m
  • 2x ETALINE GN 080-210/404 G11 PDA
    Förderstrom Q=100 m3/h
    Förderhöhe H = 9 m
  • 3x ETALINE GN 100-200/404 G11 PDA
    Förderstrom Q = 92 m3/h
    Förderhöhe H = 10,5 m
  • 3x ETALINE GN 080-210/224 G11 PDA
    Förderstrom Q = 70 m3/h
    Förderhöhe H = 8 m
  • 2x ETALINE GN 080-210/304 G11 PDA
    Förderstrom Q = 85 m3/h
    Förderhöhe H = 8 m
  • 1x ETANORM G 100-315 G11 PD
    Förderstrom Q = 195 m3/h
    Förderhöhe H = 30 m
  • 2x ETANORM G 125-250 G11 PD mit KSB SuPremE®ausgestattet
    Förderstrom Q = 200 m3/h
    Förderhöhe H = 18 m
  • 2x ETANORM G 032-200 G11 PD
    Förderstrom Q = 20 m3/h
    Förderhöhe H = 40 m