KSB legt Millionenmetropole trocken: Das Hochwasser­schutzprojekt Mexico City

Hochwasser und Überschwemmungen – immer wieder bedrohen Wassermassen Mexiko City. Die Pumpstation La Caldera mit 20 KSB-Tauchmotorpumpen schützt die Bewohner der Metropole vor den Fluten.

Das Projekt: Hochwasserschutz für Mexico City

Mexico-City wird immer wieder von Hochwasser und Überschwemmungen bedroht. Gerade bei starkem Regen vermischen sich Regen- und Abwasser zu einer Brühe, die große Teile der Stadt überflutet. In einem besonders stark betroffenen Stadtteil wurden 1,5 Millionen Menschen regelmäßig von diesen Wassermassen heimgesucht.

Warum ist das so? Mexico City liegt auf einer Hochebene circa 2.200 Meter über dem Meeresspiegel inmitten eines von Gebirge eingeschlossenen Kessels. Gleichzeitig ist der Boden der 20-Millionen-Metropole über viele Jahre erheblich abgesunken. Infolgedessen kann Regenwasser nur schwer ablaufen und bedroht immer wieder die Stadt.

Um die Bewohner dauerhaft vor drohenden Überschwemmungen zu schützen, startete die Wasserbehörde CONAGUA das bis dahin größte und bedeutendste Infrastruktur-Bauwerk Mexikos: Die Pumpstation „La Caldera“ zum Hochwasserschutz mit dazugehörigem Abwassersammelkanal. Dieses Bauwerk soll die Entwässerung und den Abtransport von Regen- und Abwasser in diesem Teil von Mexico City sowie in der umliegenden Region sicherstellen.

Der Kunde: CONAGUA, verantwortlich für den Hochwasserschutz in Mexiko

Die mexikanische Bundesbehörde für Wasser und Abwasser CONAGUA (La Comisión Nacional del Agua) trägt die Verantwortung für Infrastruktur-Bauwerke im ganzen Land – dabei umfasst ihr Aufgabenbereich sowohl die Planung (zum Beispiel von Hochwasserschutzprojekten) als auch Engineering und Management.
Die Behörde wurde 1988 gegründet und beschäftigt rund 17.000 Mitarbeiter in der Zentrale in Mexiko-Stadt sowie in 25 Vertretungen in den Bundesstaaten und Provinzen.

Pumpstation „La Caldera“ mit Abwassersammelkanal

Die Pumpstation „La Caldera“ mit dazugehörigem Abwassersammelkanal

Die Herausforderung: sicherer Schutz vor Überschwemmungen

Die Besonderheit der Aufgabe lag in den schieren Ausmaßen dieses Hochwasserschutzprojekts: Gefordert war eine Pump-Kapazität von 40 m3/s bei einer Förderhöhe von knapp 30 Metern – natürlich mit höchstem Wirkungsgrad und alles zu realisieren innerhalb eines eng gesteckten Zeitrahmens. Die Bewohner sollten so schnell wie möglich vor Hochwasser geschützt werden.

Zusätzlich erwartete der Auftraggeber besondere technische Unterstützung, denn bei Großprojekten dieser Art müssen die notwendigen Anforderungen zu 100 Prozent erfüllt werden. Dazu musste KSB jeden Arbeitsschritt genau überwachen und den Projektleitern vor Ort mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Pumpstation „La Caldera“ mit einer Förderhöhe von knapp 30 Metern

Die Pumpstation überbrückt eine Förderhöhe von knapp 30 Metern

Die Lösung: maßgeschneiderte Pumpen für die Pumpstation La Caldera

Sowohl die Konstruktion der Pumpen als auch die Gestaltung der Pumpensümpfe gemäß der hydraulischen Funktionalität wurden von KSB in enger Abstimmung mit der Projektleitung speziell für die Pumpstation La Caldera maßgeschneidert. Mithilfe von CFD-Berechnungen und physischen Modelltests konnte ein sehr knapper Durchmesser für diese Pumpstation nachgewiesen werden.

Im Oktober 2010 nahm die Pumpstation „La Caldera“ mit insgesamt 24 Abwassertauchpumpen vom Typ Amarex KRT K ihren Betrieb auf. In enger Zusammenarbeit mit KSB Mexiko und KSB Halle konnten alle notwendigen Pumpen und Zubehörsysteme im Rahmen des Budgets geliefert werden. Alle Pumpen erfüllen die technischen Spezifikationen ohne Abweichungen zu 100 Prozent. Auch sämtliche Rohrleitungsberechnungen hinsichtlich Torsionsspannungen und Eigenfrequenzen sowie Modelltests, Einbau, Inbetriebnahme und Probeläufe vor Ort: KSB lieferte und begleitete alle Leistungen zur vollsten Zufriedenheit.

Selbst die besonders knappe Lieferzeit konnte KSB einhalten. Um die ersten zehn Pumpen innerhalb von nur fünf Monaten sowie die restlichen Pumpen innerhalb von acht Monaten liefern und in Betrieb nehmen zu können, charterte KSB extra ein Flugzeug. So konnten die Abwassertauchpumpen fristgerecht angeliefert, eingebaut und in Betrieb genommen werden, um den Schutz vor Überschwemmungen zu sichern.

Zahlen I Daten I Fakten

  • Location: La Caldera, Mexico City
  • Kunde: 
    Unternehmen: CONAGUA (La Comisión Nacional del Agua)
    Gründung: 1988
    Mitarbeiter: etwa 17.000
    Branche: Verwaltungsbehörde
  • Anwendungsbereich: Hochwasserschutz
  • Projektdaten: 
    Eingesetzte KSB-Modelle:
    16 x Abwassertauchpumpen Amarex KRT K
    700-900/H 680 10 UNG-S
    Q = 2.000 l/s, H = 26,55 m, P = 912 HP, V = 4.160 Volt

    8 x Abwassertauchpumpen Amarex KRT K 
    400-630/H 340 8 UNG-S
    Q = 1.000 l/s, H = 28,83 m, P = 500 HP, V = 4.160 Volt

    24 Schalt- und Überwachungsgeräte mit dazugehörigen Verteilerkästen nach NEMA

    Kapazität 40 m3/s bei einer Förderhöhe von knapp 30 Metern

    Fördermedium: 
    Regenwasser

    Inbetriebnahme: 
    2010
  • Projektjahr: 2010

Eingesetzte Produkte

Amarex KRT

Amarex KRT

Horizontale oder vertikale, einstufige Tauchmotorpumpe als Blockpumpenaggregat mit verschiedenen Laufradformen der nächsten Generation, in Nassaufstellung oder Trockenaufstellung, stationär oder transportabel mit Energiesparmotor und in explosionsgeschützter Ausführung erhältlich.