Kronospan AG: Heiße Technik für heiße Bretter.

Für die Produktion von Spanplatten werden hohe Temperaturen benötigt – und KSB sorgt mit leistungsfähigen Wärmeträgerpumpen für den störungsfreien Fluss des Wärmeträgeröls.

1. Kunde

Die Kronospan Schweiz AG ist Teil der Swiss Krono Group, einem der führenden Unternehmen für die Herstellung und Veredelung von Holzwerkstoffen. Das Unternehmen stellt in seinem Werk in Menznau Span- und Faserplatten für den Möbel- und Innenausbau sowie HDF-Platten für Laminatfußböden her. Schon 1969, als die erste Spanplatte das Werk verließ, setzte die Firma auf KSB-Pumpen für die Förderung von Wärmeträgeröl – der Beginn einer langjährigen partnerschaftlichen Zusammenarbeit, die bis heute anhält.

2. Projekt

Die Produktion von Holzfaserplatten ist eine ziemlich heiße Sache: Zunächst wird das zerspante Holz in einer rotierenden Trommel mit Heißgasen bei Temperaturen um die 350 °C getrocknet. Nach der Verleimung der trockenen Späne erfolgt die Pressung und damit die eigentliche Herstellung der Platten. Hier sind Temperaturen von bis zu 285 °C gefordert.

Um solch hohe Temperaturen dauerhaft und gleichmäßig nutzen zu können, kommen Wärmeträgeröle zum Einsatz. Bei Kronospan wird das Öl mithilfe von Recyclingholz, welches in einer speziellen Holzenergie-Erzeugungsanlage verbrannt wird, erhitzt und anschließend zur Produktionsanlage transportiert.

KSB Wärmeträgerpumpe Etanorm SYT

KSB Wärmeträgerpumpe Etanorm SYT

3. Aufgabe und Herausforderung

Die Besonderheit dieses Projekts lag in den Anforderungen, die der Produktionsprozess an den Wärmekreislauf stellte – insbesondere die hohen Temperaturen sind eine enorme Herausforderung für das Pumpensystem. Zum Einsatz kam ein mineralisches Thermalöl vom Typ Transcal N, welches sich durch eine hohe thermische Stabilität und eine gute Wärmeleitfähigkeit auszeichnet. Um solche Trägeröle in diesen Temperaturbereichen zu transportieren, sind Pumpen gefragt, die sich durch außergewöhnliche Robustheit und maximale Betriebssicherheit auszeichnen.

KSB Wärmeträgerpumpe Etanorm SYT© Copyright KSB 2018

KSB Wärmeträgerpumpe Etanorm SYT

4. Lösung und Ergebnis

Im Kronospan-Werk in Menznau im Luzerner Hinterland verrichten über 50 Wärmeträgerpumpen von KSB ihre verantwortungsvolle Arbeit, davon allein in den Heiz- und Regelkreisläufen 40 Etanorm-SYA und -RSY verschiedener Baugrößen. In der Hauptenergiezentrale, die im Februar 2010 in Betrieb ging, finden in dieser modernen Anlage weitere sechs Etanorm-SYA, drei Etanorm-RSY sowie die neue KSB-Baureihe Etanorm SYT ihren Einsatz. Weitere vier Etanorm-SYA bzw. -RSY wurden bei den Umbaumaßnahmen der Wärmeenergieversorgung in der Produktion verbaut.

Wo es heiß hergeht, sind Spezialisten gefragt – so wie die Etanorm SYT mit der neuen VenJet® Entlüftung. Diese Systeme sind perfekt auf ihren heißen, öligen Einsatz vorbereitet. Die von KSB zum Patent angemeldete Entlüftungskontur VenJet® sorgt dafür, dass die im Medium enthaltenen Gase abgeschieden und in einem gesonderten Raum gesammelt werden. So können sie kontrolliert über eine Verschlussschraube abgelassen werden. Die Pumpen sind besonders robust gebaut und bleiben auch bei hohen Temperaturen verwindungssteif. Darüber hinaus zeichnet sich die Etanorm dadurch aus, dass sie nur eine geringe Wärmeübertragung zum Lagerträger hat, besonders wartungsarm ist und damit eine sehr hohe Betriebssicherheit gewährleistet.

Bei der Pilotpumpe handelt es sich um eine Etanorm SYT 150-400 mit einer Förderleistung von 470 m³/h, einer Förderhöhe von 46 m und einem beachtlichen Wirkungsgrad von 83,8 %. Seit Jahrzehnten betreuen KSB-Servicespezialisten das Werk mit großer Sorgfalt, um Ausfälle oder gar teure Stillstandszeiten zu vermeiden. Die nachgewiesenen Vorteile der Etanorm SYT sind mehr als zukunftsweisend.


Zahlen I Daten I Fakten

Das Unternehmen der Kronospan Schweiz AG

  • Werksgründung: 1966
  • Mitarbeiter/-innen: 434 (Stand April 2010)
  • Produktion von Spanplatten: 410.000 m3/Jahr
  • Produktion von MDF-Platten: 223.000 m3/Jahr


Projektdaten

  • Anlagenbauer: Ness Wärmetechnik GmbH, Remshalden
  • Gesamtplaner:  Richard Kablitz & Mitthof GmbH, Lauda-Königshofen