Willkommene Abkühlung für High-Volume-Druck

Um nachhaltige Verbesserungen ihrer Umweltleistung zu erzielen, setzt die Rollenoffset-Druckerei WKS Kraft Schlötes ein Energiemanagement nach ISO 50001 ein. Im Zuge dessen werden laufend alle Prozesse auf Energieeffizienz hin überprüft. Als ein verbrauchsintensiver Part erwies sich dabei die Wasserkühlung der Akzidenz-Druckmaschine für den Prospekt Druck. WKS Kraft Schlötes erteilte KSB den Auftrag, neue Pumpen anzubieten, die wettbewerbswichtige Einsparungen bei Energie und Kosten erzielen können.

Das Projekt: Pumpen für Rollenoffset-Kühlwassersystem

Die radikale Veränderung im Medienbereich hat dafür gesorgt, dass Drucken laufend günstiger werden muss – und das bei zunehmend anspruchsvollerem technischen Niveau. Wäre Drucken nicht so günstig, hätte es im Zeitalter der Digitalisierung nur noch einen untergeordneten Stellenwert. Je leistungsfähiger und komplexer Rollenoffset-Druckmaschinen sind, umso teurer werden zudem produktionsbedingte Stillstände. In diesen Rahmenbedingungen musste KSB eine  energieeffiziente Lösung finden und für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

Der Kunde: WKS Kraft Schlötes

Die Kraft Schlötes GmbH im Nordrhein-Westfälischen Wassenberg ist eine Rollenoffset-Druckerei, die Prospekte und Zeitungsbeilagen in hohen Auflagen herstellt. Sie gehört zur WKS-Gruppe, die mit insgesamt 660 Mitarbeitern eines der führenden Rollenoffsetunternehmen in Europa bildet.

Die Rollenoffset-Druckmaschine mit Druckbahnen von unten gesehen

Die Rollenoffset-Druckmaschine in Betrieb

Die Herausforderung: Energieeffiziente Pumpen und kurze Standzeiten

Neben der Energieeinsparung nahe 50% galt es für KSB noch eine weitere Herausforderung anzunehmen: Rollenoffset-Druckereien dieser Größenordnung arbeiten im Mehrschichtbetrieb rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche. Unter diesen Voraussetzungen war klar, dass auch der Umbau des Kühlsystems nur eine möglichst kurze Standzeit der Druckmaschinen mit lediglich marginalen Produktionsausfällen erzeugen durfte.

Die Lösung: Analyse, Planung und Ausführung aus einem Guss

In enger Abstimmung mit dem auf Kühllösungen spezialisierten Anlagenbauer Engie Deutschland wertete KSB im ersten Schritt die Daten der alten Pumpen aus. Als nächstes fertigte KSB eine Energiekostenberechnung an und legte fest, mit welcher Technik die gewünschte Energieeinsparung zukünftig erreicht werden kann. Somit war es möglich, Kraft Schlötes ein Angebot zu unterbreiten, in dem die Gesamtkosten des neuen Kühlsystems inklusive aller Energiekosten aufgeführt waren.

Bei der Technik entschieden sich die Ingenieure für energieoptimierte Etabloc-Pumpen von KSB, die einen Super Premium Wirkungsgrad nach IE 4 aufweisen. PumpDrive 2 in Kombination mit der Pumpenüberwachungseinheit PumpMeter sorgen darüber hinaus dank Drehzahlregelung für eine bedarfsgerechte Fahrweise und damit maximale Energieeinsparungen.
 

Etabloc Pumpe mit PumpDrive 2 in einer Kühleinheit

Eine Etabloc Pumpe mit PumpDrive 2

Im nächsten Schritt entwickelten die Spezialisten von KSB und Engie eine Strategie, wie sie den Kühlkomplex ohne lange Standzeiten austauschen konnten. Man einigte sich darauf, dass Großteile während des laufenden Betriebes vorgefertigt und bereitgehalten werden und dann in vergleichsweise kurzen Standpausen zum Einbau kommen sollten.

Die Engie Mitarbeiter wurden durch KSB dahingehend geschult, dass sie die Etabloc Pumpen nach Lieferung selbstständig in Betrieb nehmen konnten. Hier bewährte sich einmal mehr das durchdachte Produktpaket, das KSB seinen Kunden und Projektpartnern zur Verfügung stellt: Schon nach kurzer Einarbeitung kann eine KSB-Pumpe konfiguriert und in Betrieb genommen werden.

Nachdem das neue Kühlsystem ein Jahr in Betrieb war, wurden von Engie zusammen mit WKS Kraft Schlötes die Verbrauchszahlen verifiziert – und tatsächlich: Es konnten Energieeinsparungen wie in der zuvor erstellten Hochrechnung bestätigt werden und sie lagen mit mehr als 50% sogar über der projektierten Prognose. WKS, Engie und KSB erhielten die Bestätigung, in ihrer Zusammenarbeit von der Analyse über die Planung bis zur Ausführung alles richtig gemacht zu haben.
 

Kühleinheit mit PumpDrive 2 Drehzahlreglern und Etabloc Pumpe, im Hintergrund die Rollenoffset-Druckmaschine

PumpDrive 2 Drehzahlregler und Etabloc Pumpe mit Rollenoffset-Druckmaschine im Hintergrund

Zahlen I Daten I Fakten

Anlage: Kühlwassersystem für Rollenoffset-Druckerei

Endkunde: WKS Kraft Schlötes

Projektdaten: 

13 x Etabloc Pumpen mit PumpDrive 2 und PumpMeter

IBN-Schulung der Engie-Mitarbeiter durch KSB