Bedarfsgerechter Betrieb mit einer Pumpensteuerung von KSB

Eine zuverlässige und effiziente Pumpensteuerung ist unverzichtbar für den effizienten Betrieb einer Pumpe. Sie sorgt dafür, dass Geräte jeder Art bedarfsgerecht laufen.

Optimal angepasste Pumpensteuerung sorgt für Effizienz

Mit den Schaltgeräten von KSB lassen sich Pumpen optimal und zuverlässig steuern. Schließlich stecken mehr als 30 Jahre Erfahrung in den Steuerungen. Sie überwachen den Betrieb der Pumpen und schützen diese von unzulässigen Betriebsweisen. So sorgen beispielsweise der Überlastungs- sowie der Trockenlaufschutz der Pumpensteuerung dafür, dass sich der Motor einer Pumpe im Zweifelsfall automatisch abschaltet.

Pumpensteuerung LevelControl von KSB

30 Jahre Erfahrung beim Bau von Steuergeräten

So unterschiedlich wie die Pumpen, die sie überwachen, so unterschiedlich können auch die Pumpensteuerungen sein. Vom einfachen Schalter bis zum hochkomplexen digitalen System – im Laufe der Zeit sind Pumpensteuerungen immer anspruchsvoller geworden. KSB produziert seit rund 30 Jahren eigene Schaltgeräte. Zu Beginn dieser Zeit war der Aufbau der Steuerungen noch rein elektromechanisch, elektronische Komponenten gab es nicht. Zum Sortiment von KSB gehörten damals verschiedene Arten von Niveausteuerungen, Drucksteuerungen und Heizungsschaltgeräten. Gab es damals bei den Niveausteuerungen noch für jeden Sensorik-Typ noch eine eigene Baureihe, setzt KSB heute darauf, mit einer Baureihe möglichst viele unterschiedliche Anwendungen abzudecken.

Elektronische Pumpensteuerungen sind heute Standard

Und noch mehr hat sich im Laufe der Jahre verändert: Heute sind elektronische Steuerungen in der Regel Standard – natürlich auch bei KSB. Doch damit eine Pumpensteuerung besonders robust ist, kombinieren die KSB-Experten die elektronischen Komponenten mit bewährter elektromechanischer Technik. So werden die Schaltgeräte zwar elektronisch gesteuert, zum Schalten der Lasten aber kommen weiterhin robuste, einfach Schütze zum Einsatz. Gleiches gilt beim Pumpenschutz. Hier setzt KSB nach wie vor auch einfache und zuverlässige Motorschutzschalter – die aber elektronisch überwacht werden. Diese Kombination aus elektromechanischen und elektronischen Komponenten trägt dazu bei, dass eine Pumpensteuerung von KSB bis zu 30 Jahre effizient arbeiten kann.

Individuelles Zubehör ergänzt Schaltgeräte

Zusätzlich bietet KSB zu jeder Pumpensteuerung weiteres Zubehör und geht flexibel auf individuelle Wünsche ein. Soll eine elektronische Pumpensteuerung beispielsweise im Freien stehen, bietet KSB Freiluftsäulen und Freiluftschränke sowie dazugehörige Heizungen, Thermostate und Hygrostate zur Überwachung der Luftfeuchtigkeit. Darüberhinaus gibt es verschiedene Fehler- und Zustandsmeldemöglichkeiten, um Pumpe und Steuerung jederzeit flexibel überprüfen zu können. Anzeigen für Pumpenstrom, Netzspannung und Netzüberwachung gehören ebenso dazu wie Meldezubehör in Form von Blitzleuchte, Hupe oder Kombialarm. Jedes Zubehörteil ist optimal auf die Schaltgeräte abgestimmt. Dieser hohe Standardisierungsgrad ermöglicht es KSB, Produkte innerhalb kürzester Zeit dorthin zu liefern, wo sie gebraucht werden.

Leicht zu installieren und komfortabel zu bedienen

Dass Pumpe und Steuerung bei KSB so genau auf einander abgestimmt sind, hat zudem den Vorteil, dass sich Schaltgeräte besonders einfach montieren und in Betrieb nehmen lassen und gut zu bedienen sind. Das gilt für einzelne Pumpen genauso wie beispielsweise für Fäkalienhebeanlagen oder Abwasserpumpstationen. Jede Pumpensteuerung ist ab Werk so weit voreingestellt, dass an ihrem Einsatzort nur noch minimale Anpassungen an die jeweiligen Gegebenheiten notwendig sind.

Pumpensteuerungen von KSB entsprechen universellen Anforderungen
Trotz der Abstimmung der Pumpensteruerungen auf die verschiedenen KSB-Pumpen entsprechen die Geräte natürlich universellen Standards. Das bedeutet, dass sie sich problemlos auch mit Pumpen anderer Hersteller kombinieren lassen. So sind beispielsweise Anschluss und Bedienung der KSB-Steuerung LevelControl Basic 2 immer gleich – ganz egal, bei welcher Anwendung.

Eine Übersicht über all unsere Steuerungen finden Sie im Produktkatalog.


KSB-Pumpensteuerungen LevelControl Basic 1 und 2

Pumpensteuerung – Kurz erklärt

Es gibt verschiedene Arten der Pumpensteuerung, die sich in ihrer Anwendung unterscheiden. Schon die einfachste Pumpe verfügt mindestens über einen Druckschalter, um sie ab- bzw. zuschalten zu können. Sobald aber äußere Einflüsse bestimmen, wann Pumpen zu- oder abgeschaltet werden, ist ein Schaltgerät notwendig. Äußere Einflüsse, das können beispielsweise der Füllstand, Druck oder die Temperatur sein. Gibt es darüber hinaus auch noch analog gemessene äußere Größen, an denen sich die Regelung der Pumpe orientieren soll, wird zusätzlich zur Pumpensteuerung ein elektronischer Frequenzumrichter notwendig.

Die gängiste Anwendung ist die Steuerung von Pumpen in Abhängigkeit vom Füllstand, zum Beispiel in einem Schacht, in einem Becken oder in einer Zysterne. Diese Behältnisse werden in der Regel entleert. Ob dazu eine oder mehrere Pumpen anspringen, hängt vom jeweiligen Füllstand ab. Auch ein niveauabhängiges Befüllen von Behältern ist möglich, beispielsweise bei einem Hochbehälter.

Daneben gibt es aber auch viele andere Gründe, eine Pumpe zu- oder abzuschalten – je nach Pumpensteuerung kann dies in Abhängigkeit vom Druck, von der Uhrzeit oder von der Temperatur geschehen. Demzufolge unterscheidet man beispielsweise zwischen niveau-, uhrzeit-, temperatur- oder druckabhängigen Schaltgeräten. Die vielleicht bekannteste niveauabhängige Pumpensteuerung von KSB ist LevelControl Basic  2, die seit 2009 auf dem Markt ist. Dagegen handelt es sich bei Produkten wie Controlmatic und Cervomatic um druckabhängige Steuerungen.  Bereits eine einfache Pumpe in einem Gebäude kann mit einer Druckhalteschaltung ausgerüstet sein. Wird an einem Wasch- oder Spülbecken Wasser benötigt und der Hahn aufgedreht, fällt der Druck in der Leitung und die Pumpe springt an.